Interview #1 mit Magda Tyzlik-Carver über »Kuratieren von Daten«

»Training the Archive« untersucht die Anwendbarkeit Künstlicher Intelligenz auf Kunst und das Kuratieren von Kunst. Dafür entsteht eine Reihe von Interviews mit Künstler*innen, Kurator*innen und Theoretiker*innen, die in den vergangenen Jahren wesentliche Beiträge zum Forschungsfeld der Bildproduktion und Künstlicher Intelligenz geleistet haben. Das erste Video zum Interview mit Magda Tyzlik-Carver ist auf YouTube (mit Untertiteln) online.

Im Interview sagt Magda Tyzlik-Carver:
»Weil wir so sehr darin verwickelt sind, benötigen wir mehr Bildungskompetenz in Bezug auf Daten. Es ist wichtig zu wissen, wie Daten verarbeitet werden und auch, wie man tatsächlich interveniert, wie man in eine Künstlerrolle schlüpft, und das Geschehen analysiert, wie man es nicht als gegeben hinnimmt.«

Magda Tyzlik-Carver setzt sich mit den Beziehungsgeflechten von Menschen und dem Nicht-Menschlichen der Software und Algorithmen auseinander. Dabei knüpft sie an die Konzepte des „Post-Humanen“, die auch im Interview zur Sprache kommen an. Dort spricht sie über automatisierte kuratorische Akteure, also Algorithmen, Bots, Software und Rechnerinfrastruktur.

Dr. Tyzlik-Carver lehrt derzeit an der Aarhus University, im Department for Digital Design & Information Studies. Das Interview wurde durch Francis Hunger (HMKV) für »Training the Archive« geführt. Zu den weiteren Videos der Reihe geht es hier oder über die YouTube-Playlist.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

»Training the Archive« (2020–2023) ist ein Forschungsprojekt, das die Möglichkeiten und Risiken von KI in Bezug auf die automatisierte Strukturierung von musealen Sammlungsdaten zur Unterstützung der kuratorischen Praxis und der künstlerischen Produktion auslotet.

Verbundpartner:
Digitaler Partner:
Gefördert im Programm:
Gefördert von: